Wir können uns glücklich schätzen, dass wir einen so tollen Platz mit nutzen dürfen!

Uns steht der Platz ebenso wie das Vereinsheim des DVG Obercastrop zur Verfügung.

Durch die Größe des Platzes haben wir die Möglichkeit "unseren" Samstag ganz nach den
Vorlieben der Mitglieder einzurichten.

Einen Trennzaun, den wir Samstags aufstellen, teilt den Platz in den vorderen
Freilauf- und hinteren Trainings- Bereich.

Da sich der Platz direkt in einem unter Naturschutz stehenden Wald befindet, startet
von hier aus unsere Mantrailing Gruppe.

Damit wir alle dies auch noch lange nutzen können ist es daher auch wichtig, dass sich jeder
an die bestehende Platzordnung des DVG hält. Diese ist direkt am Platz einsehbar.
 

Unser kleiner „Platz-Knigge“:

Beagle als Meutehunde und ihre Besitzer als vernünftige Menschen, sind in der Regel sehr lustig und harmonisch im Umgang miteinander! Trotzdem kann es immer mal wieder zu kleineren „Unpässlichkeiten“ kommen. Unser kleiner „Platz-Knigge“ soll helfen, Störungen eines harmonischen Miteinanders so gering wie möglich zu halten.

*  Beagle, die zum Training oder zum Freilauf kommen, müssen einen vollständigen Impfschutz (SHLPT Schutzimpfung) und eine bestehende Hundehalter-Haftpflichtversicherung haben.

*  Heiße Hündinnen und Hunde mit ansteckenden Krankheiten können leider nicht am Freilauf und an den Übungsstunden bzw. Spaziergängen teilnehmen.

*  Gemäß der DVG-Platzordnung sind Hunde auf dem Vereinsgelände an der Leine zu führen.

*  Das Vereinsheim bitte nur mit sauberen Schuhen betreten! Abtretleisten stehen vor der Terrasse zur Verfügung.

*  Hunde sind im Vereinsheim und auf der Terrasse leider nicht erlaubt (Ausnahme: Welpen). Für Beagle, die sich unerlaubt ins Vereinsheim schleichen, wandert 1,00 € in unseren „Spar-Snoopy“.

*  Der eingezäunte Übungsplatzplatz ist rauchfreie Zone". Wer rauchen möchte, kann dies außerhalb des Platzes tun und die Zigarettenreste können in den Aschenbechern entsorgt werden.

*  Das Vereinsgelände und der Übungsplatz sind „lösungsfreie Zone“ Der Freilauf ist keine Hundetoilette, sondern soll der Sozialisierung der Hunde dienen. Unsere Beagle haben vor dem Freilauf oder dem Training außerhalb des Platzes ausreichend Möglichkeiten sich zu lösen.

*  Sollte auf dem Platz versehentlich doch mal ein  landen, wird es mit einer Schaufel (steht hinter den Holzverstecken) vom Platz entfernt (über den Zaun geworfen) und anschließend wandert 1,00 € in unseren „Spar-Snoopy“

*  Markieren (pinkeln) unsere Beagle im Freilauf an die Geräte oder an den mobilen Zaun (das lässt sich im Freilauf leider nicht immer unterbinden), ist die Stelle sofort mit Wasser abzuspülen. Eine Gießkanne steht dafür auf dem Platz. Wenn möglich, sollte das Markieren aber vom Halter unterbunden werden.

*  Unsere Beagle sind „Vollblut-Jagdhunde“ und nutzen in der Regel jede Gelegenheit ihrer Passion nachzugehen. Deshalb ist es besonders wichtig, darauf zu achten, dass sie den Platz nicht unerlaubt verlassen. Beim Betreten und Verlassen des Platzes muss also darauf geachtet werden, dass kein anderer Beagle durch das Tor schlüpfen kann!!!!

*  Beagle, die sich im Freilauf befinden, sollen vom Eingangsbereich abgerufen werden, wenn ein Mitglied mit seinem Beagle auf den Platz möchte. Dies hilft Ausbruchsversuche und Konflikte zu vermeiden.

*  Auch im Freilauf sind wir Menschen, als Hundeführer, für unsere Beagle verantwortlich. Das bedeutet, dass die Hunde während des Freilaufs nicht unbeaufsichtigt auf dem Platz verbleiben sollen. Sollte der Hundeführer mal kurz den Platz verlassen müssen, sollte er ein anderes Vereinsmitglied bitten, darauf zu achten, dass es keine Probleme gibt. Jeder Hundeführer ist für das Verhalten seines Hundes im Freilauf jedoch selbst verantwortlich.

*  Unsere Beagle (als Vollblut-Jagdhunde) buddeln gerne mal Löcher (dies fördert übrigens den Jagdtrieb). Ein Loch auf dem Hundeplatz kann zu Verletzungen führen. Bitte füllt den Boden ganz einfach mit etwas Erde wieder auf. Nach Möglichkeit unterbindet das Buddeln auf dem Übungsplatz!

*  Füttert euren Beagle nicht im Freilauf, die anderen Hunde wollen auch etwas und es kann ganz schnell zu einer Rauferei kommen. Dies gilt natürlich auch für fremde Beagle. Jeder Hund sollte lernen, dass Leckerchen nur aus der Tasche des eigenen Hundeführers kommen. Ihr wisst auch nicht, ob der andere Hund evtl. z.B. an einer Allergie leidet oder auf Diät ist.

*  Im Freilauf ist der Einsatz von Spielzeug u.a. Motivationsobjekten (Bälle, Stöckchen etc.) nicht sinnvoll. Im Streit um Ressourcen sind schon gute Freundschaften zerbrochen. Meistens kennen sich die Hunde längst nicht gut genug, um das ganz ohne Reibereien zu klären.

*  Sollten unsere Beagle doch mal untereinander in Streit geraten (kommt auch bei den liebsten Beagles mal vor), heißt es Ruhe bewahren und die „Streithähne/Zicken“ zu trennen. In solchen Situationen kann es schon reichen, wenn die Hundeführer der betroffenen Hunde in entgegengesetzte Richtungen von ihren Hunden weglaufen und sie abrufen. Alle anderen Anwesenden sollten dann ebenfalls ihre Hunde abrufen und sich mit ihnen von den Kontrahenten entfernen. Die Trainer sind dabei gerne behilflich und schauen auch bei wiederkehrenden Schwierigkeiten nach Lösungen, damit jeder den Freilauf genießen kann.

*  Achtet bitte stets darauf, dass von eurem Hund keine Belästigung oder Gefahr für andere Personen und Tiere ausgeht. Wir tolerieren kein Mobbing, kein Hetzen, kein Aufreiten, keine Provokationen, keine penetranten Belästigungen. Dies sollte auch außerhalb des Hundeplatzes für jeden verantwortungsvollen Hundehalter eine Selbstverständlichkeit sein, damit tragen wir auch zu einer hundefreundlicheren Umwelt bei.

*  Haltet bitte Abstand zu den angebundenen und/oder an der Leine geführten Hunden und gestaltet die Hundebegegnungen so, dass es nicht zu Reibereien kommt (Abstand, kurze Leine etc.)

*  Lasst eure Beagle bitte nicht an der Leine miteinander spielen. Ist nur einer der beiden Hunde beim noch so kleinen Schnüffelkontakt an der Leine nicht völlig ruhig, kann dies schon zu verknoteten Leinen und somit zu unangenehmen Situationen führen.

*  Können einzelne Beagle nicht problemlos mit anderen laufen, also bei einzelnen Unverträglichkeiten, sollten sich die Hundebesitzer absprechen, wer welchen Hund wann laufen lassen kann. Die Trainer sind dabei gerne behilflich.

*  Last but not least

      Eventuelle Meinungsverschiedenheiten sind nicht auf dem Übungsplatz zu klären. Die aufgeheizte Stimmung führt nur zur Verunsicherung der Beagle. Dies bringt unnötigen Stress. Nach dem Freilauf und den Übungsstunden lässt sich fast alles außerhalb des Übungsplatzes in einem ruhigen Gespräch klären.


 

Anwaltsmarketing - RegioHelden