Wir können uns glücklich schätzen, dass wir einen so tollen Platz mit nutzen dürfen!

Uns steht der Platz ebenso wie das Vereinsheim des DVG Obercastrop zur Verfügung.

Durch die Größe des Platzes haben wir die Möglichkeit "unseren" Samstag ganz nach den
Vorlieben der Mitglieder einzurichten.

Einen Trennzaun, den wir Samstags aufstellen, teilt den Platz in den vorderen
Freilauf- und hinteren Trainings- Bereich.

Da sich der Platz direkt in einem unter Naturschutz stehenden Wald befindet, startet
von hier aus unsere Mantrailing Gruppe.

Damit wir alle dies auch noch lange nutzen können ist es daher auch wichtig, dass sich jeder
an die bestehende Platzordnung des DVG hält. Diese ist direkt am Platz einsehbar.

Kleine Regeln zum Freilauf:

Beagle sind Meutehunde und fühlen sich daher eigentlich von Natur aus in einer Gruppe "beaglewohl".
Dennoch darf nicht vergessen werden, dass sich unsere Meute nur samstags zusammen findet und jeder
Beagle den Rest der Woche mit seiner Familie alleine verbringt.
Dadurch können manchmal Spannungen und Rangeleien entstehen, die man nicht Ignorieren sollte!

Daher müssen folgende Regeln beachtet werden:

1. Bitte nie den Hund unbeaufsichtigt in den Freilauf lassen.
Die Halter sollten entweder mit auf den Platz gehen oder zumindest von der Terrasse aus
den eigenen Hund beobachten. (Auch sehr hilfreich, wenn sich der Beagle noch einmal lösen sollte).
Wenn man doch mal kurz verschwinden muss, einfach jemanden darum bitten, mit auf den Hund zu achten.

2. Mobbing, Rangeleien, Auseinandersetzungen
Auch dies kommt vor, da normalerweise kein Beagle unter einer Wasserallergie leidet, haben wir
uns für die "Wassertherapie" entschieden. Das heißt nicht dass, wir direkt mit einem Eimer Wasser
dazwischen gehen, normalerweise reicht dafür eine Wasserflasche zum Spritzen vollkommen aus.
Jeder kümmert sich ausschließlich um seinen eigenen Beagle, sollte jemand der Meinung sein, dass der eigene Hund
von einem anderen bedrängt wird, sprecht bitte vernünftig mit dem Halter des anderen Hundes darüber.
(Ausgenommen sind die Trainer, diese dürfen situationsbedingt einschreiten)

Es können auch Situationen entstehen, in denen ein Beagle unentwegt von allen anderen Beagle bedrängt wird
(Ausnahmen sind hier "Neulinge" diese müssen von den anderen zuerst begutachtet werden)
oder ein einzelner Beagle ist an diesem Tag der Meinung, andere drangsalieren zu müssen, hier muss die Vernunft an
erster Stelle stehen und der betroffene Hund sollte vom Platz genommen werden! So haben alle (Zwei,- und Vierbeiner)
die Gelegenheit, sich wieder zu beruhigen.

3. Leckerchen
Ungefragt darf kein fremder Beagle gefüttert werden. Damit kein Futterneid und somit teilweise böse Beißereien
aufkommen können sollte am besten ganz auf die Verteilung von Leckerchen im Freilauf verzichtet werden.
Leckerchen-Beutel müssen so gesichert sein, dass sie nicht unverhofft von einem Beagle
inhaliert werden können.

 

Anwaltsmarketing - RegioHelden